Wilkommen im

Cafe' u. Restaurant



"Die Seele braucht keinen Kaffee, die Seele braucht das Gespräch. Der Kaffee ist nur der Vorwand" Hatice Akyün



 



Cafe' Drei Jahreszeiten

Inhaberin: Dipl.Fw. Sabine Hoja

Bahnhofstr.5

18182 Gelbensande

 

Fon: 038201/771438

Fax: 038201/771439   

email: sabinehoja@t-online.de 

 

Öffnungszeiten:


ACHTUNG geänderte Öffnungszeiten 2017


von Karfreitag bis 04.Oktober 2017

Samstag bis Mittwoch von 12:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag und Freitag RUHETAG 

IM JUNI, JULI UND AUGUST
Samstag bis 20.00 Uhr geöffnet


vom 05. Oktober bis 26.12. nur noch am Sonnabend und Sonntag

von 12.00 - 17.00 Uhr   

vom 27.12. bis zum 28.02. geschlossen 

 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen
 Café Drei Jahreszeiten Inhaberin Sabine Hoja
 

 

1 Allgemeiner Geltungsbereich

 

Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen regeln die Geschäftsbeziehungen des Café s und dem Kunden für den gesamten Geschäftsvorgang, insbesondere 

 die Durchführung von Veranstaltungen und Leistungen des Restaurants,

 

2 Leistungen des Restaurants

 

  1. Das Restaurant ist verpflichtet, die vom Vertragspartner bestellten und vom Restaurant zugesagten Leistungen zu erbringen.
  2. Soweit nichts anderes vereinbart ist, ist der Verkauf von Waren und das Erbringen von Dienstleistungen in den Räumen des Restaurants unzulässig. Ausnahmen bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Restaurants.
  3. Der Vertragspartner und seine Gäste dürfen keine Speisen und Getränke zu der Veranstaltung mitbringen und keine eigenen Speisen und Getränke im Restaurant konsumieren oder durch Veranstaltungsteilnehmer konsumieren lassen. Ausnahmen müssen schriftlich vereinbart werden. In diesem Fall kann das Restaurant die Entrichtung eines angemessenen Entgelts verlangen, mit dem ein Betrag zur Deckung der Gemeinkosten erbracht wird und der entgangene Speisen- und Getränkeumsatz unter Abzug ersparter Aufwendungen honoriert wird.

3 Pflichten des Vertragspartners

 

  1. Der Vertragspartner entrichtet die für die Leistung vereinbarten Preise des Restaurants. Bei Veranstaltungen hat der Ver­tragspartner den zu entrichtenden Preis spätestens vor Beginn der Veranstaltung zu entrichten.
  2. Der Vertragspartner bezahlt für den Fall des Verzuges mit der Zahlungsverpflichtung Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank, sofern er Privatperson ist. Ist der Vertragspartner Unternehmer, so hat er Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zu zahlen.
  3. Die vereinbarten Preise schließen die jeweils gültige gesetzliche Mehrwertsteuer ein.
  4. Mitgebrachte Ausstellungs- oder sonstige Gegenstände sind nach Ende der Veranstaltung unverzüglich zu entfernen. Unterlässt der Vertragspartner dies, ist das Restaurant zur Entfernung und Lagerung zu Lasten des Kunden berechtigt. Verbleiben die Gegenstände in den Räumlichkeiten des Restaurants, kann das Restaurant für die Dauer des Verbleibs eine angemessene Nutzungsentschädigung berechnen. Dem Vertragspartner steht der Nachweis frei, dass der oben genannte Anspruch nicht oder nicht in der geforderten Höhe entstanden ist.

4 Rücktritt des Vertragspartners (Abbestellung, Stornierung etc.)

 

  1. Der Vertragspartner ist berechtigt, bis 2 Wochen vor Beginn des Veranstaltungstermins kostenlos vom Vertrag zurückzutreten.
  2. Tritt der Vertragspartner erst zwischen der zweiten und einer Woche vor dem Veranstaltungstermin zurück, ist das Restaurant berechtigt, 35 % des Speisen- und Getränkeumsatzes in Rechnung zu stellen, bei einem Rücktritt ab dem vierten Tag vor dem Veranstaltungstermin 60 % des Speisen- und Getränkeumsatzes. Dies gilt entsprechend bei einer Reduzierung der Teilnehmerzahl.
  3. Die Berechnung des zuvor genannten Speisenumsatzes erfolgt nach der Formel: Vereinbarter Menüpreis x Teilnehmerzahl. War für das Menü noch kein Preis vereinbart oder wurde kein Menü vereinbart (z. B. á la Carte), wird ein pauschalisierter Menüpreis in Höhe von 35,00 EUR in Ansatz gebracht.
  4. Dem Vertragspartner bleibt es jedoch unbenommen, den Nachweis zu führen, dass dem Restaurant überhaupt kein oder ein niedrigerer Schaden entstanden ist, als in der vorstehenden Pauschalisierung erfasst ist. Das Restaurant kann einen höheren Schaden geltend machen, wenn ihm ein solcher entstanden ist.

 

5 Rücktritt des Restaurants

 

  1. Das Restaurant ist berechtigt, vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, wenn ein sachlicher Grund dafür vorliegt. Ein solcher Grund liegt insbesondere vor, wenn
  • der Vertragspartner eine angeforderte Vorauszahlung oder eine Vorauszahlung gem. § 3 Ziffer 1 trotz Setzen einer angemessenen Nachfrist nicht erbracht hat;
  • der Vertragspartner dem Restaurant falsche Angaben über wesentliche Tatsachen, die das Vertragsverhältnis betreffen, gemacht hat;
  • das Restaurant begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Restaurants in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Restaurants zuzuordnen wäre;
  • höhere Gewalt, Krieg, Streiks, Naturkatastrophen oder andere vom Restaurant nicht zu vertretene Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen;
  • der Vertragspartner durch Reduzierung der Teilnehmerzahl (§ 4 Abs. 2 Satz 2) die vertraglich vereinbarte Mindestgrenze für die Anzahl der Personen unterstreitet. Das Restaurant behält sich jedoch vor, den Vertrag und Änderung der Räumlichkeiten auszuführen.
  1. Bei berechtigtem Rücktritt des Restaurants entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

6 Haftung des Vertragspartners für Schäden

 

 

  1. Sofern der Vertragspartner Unternehmer ist, haftet er für alle Schäden am Gebäude und Inventar, die durch Veranstaltungsteilnehmer bzw. Besucher, Mitarbeiter, sonstige Dritte aus seinem Bereich oder ihm selbst verursacht werden.
  2. Das Restaurant kann vom Vertragspartner die Stellung angemessener Sicherheiten (z. B. Versicherung, Kaution, Bürgschaften) verlangen.

 

7 Haftung des Restaurants, Verjährung

 

 

  1. Das Restaurant haftet mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Ansprüche des Vertragspartners auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn das Restaurant die Pflichtverletzung zu vertreten hat, sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Restaurants beruhen und Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten des Restaurants beruhen. Einer Pflichtverletzung des Restaurants steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Restaurants auftreten, wird das Restaurant bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Vertragspartner ist verpflichtet, dass ihm zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten. Im Übrigen ist der Vertragspartner verpflichtet, das Restaurant rechtzeitig auf die Möglichkeit der Entstehung eines außergewöhnlich hohen Schadens hinzuweisen.
  2. Alle Ansprüche gegen das Restaurant verjähren grundsätzlich in einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Schadensersatzansprüche verjähren kenntnisunabhängig in fünf Jahren. Die Verjährungsverkürzung gilt nicht bei Ansprüchen, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Restaurants beruhen.

 

8 Urheberrecht

 

 

Bei Veranstaltungen im Sinne des § 1 Ziffer 1 lit. b) ist das Fotografieren sowie Bild- und Tonaufzeichnungen während der Veranstaltung aus urheberrechtlichen Gründen verboten.

 

 

9 Datenschutz

 

 

Das Restaurant ist berechtigt, vom Vertragspartner überlassene Daten elektronisch zu speichern und weiter zu verarbeiten. Eine Löschung der Daten erfordert die Schriftform. Das Restaurant ist dann berechtigt, Kundendaten, die sich aus dem Vertragsunterlagen ergeben oder die zur Vertragsdurchführung notwendig sind, an Dritte, insbesondere an Kreditinstitute und Vertragspartner weiterzugeben, soweit dies der Auftragsabwicklung dient. Die geltenden Bestimmungen des Datenschutzes werden vom Restaurant beachtet.

 

 

10 Erfüllungsort und Gerichtsstand

Sitz des Unternehmens  

 

  

11 Anwendbares Recht

 

 

Es gilt Deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts.

 

 

12 Salvatorische Klausel

 

 

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Parteien verpflichten sich, an Stelle der unwirksamen Bestimmung eine andere wirksame Bestimmung zu vereinbaren, die dem angestrebten wirtschaftlichen Ziel möglichst nahe kommt. Dasselbe gilt bei Vorliegen einer Vertragslücke.