Wilkommen im

Cafe' u. Restaurant



"Die Seele braucht keinen Kaffee, die Seele braucht das Gespräch. Der Kaffee ist nur der Vorwand" Hatice Akyün





Historie

Mein Cafe befindet sich in einem Baudenkmal- dem ehemaligen Fürstenempfangsgebäude von Gelbensande.

Dieses Gebäude diente ursprünglich dem Großherzog Friedrich Franz III.  und seiner Familie zum Warten, zum Aufenthalt sowie zum Empfang und Verabschiedung von Gästen, wenn sie sich im Jagdschloss von Gelbensande aufhielten.

Die Eisenbahnstrecke Rostock- Ribnitz und der Bahnhof Gelbensande wurde am 01.06.1889 in Betrieb genommen. Bereits im Jahr 1919 wurde der großherzoglichen Familie die Nutzung des Empfangsgebäudes untersagt.  Ab diesem Zeitraum wurde das Haus als Dienst-und Wohnhaus genutzt und umgebaut.


Eine Zeit lang diente der Bahnhof Gelbensande den Staatsoberhäuptern der DDR als Haltepunkt für ihre Ausflüge zur Jagd in die Rostocker und Ribnitzer Heide.

Leider stand das Haus sehr lange ungenutzt, so dass viele erhaltenswerte Inneneinrichtungen abhanden gekommen sind. 

Über die Außenansicht gibt es noch einige Zeichnungen und Fotos, über die Innenausstattung ist leider nichts bekannt.

Einige Impressionen können Sie auch über folgenden Link erhalten. 

Auch diente das Gebäude als Filmkulisse in einem alten DEFA- Film "Das verhexte Fischerdorf" 1962.